extra verlag   Neu Backlist Info Index << Liste


Marcus Kaiser, Mauerblicke/Wall Views
Zum Ende des Jahres 1989 reiste der Künstler Marcus Kaiser nach Berlin. Die Berliner Mauer war bereits durchdrungen von unzähligen Öffnungen, Löchern und Durchbrüchen. Einige dieser Öffnungen benutzte er als Gehäuse für eine Camera Obscura (Lochkamera), um jeweils in beide Richtungen, nach Ost und nach West, Bilder herzustellen. Vom Reichstag über den Potsdamer Platz und das Prinz-Albrecht-Gelände bis zum Grenzübergang Prinzenstraße.

Knut Ebeling, Professor für Medientheorie an der Kunsthochschule Berlin Weissensee, schreibt in seinem Textbeitrag „Kaiser fotografiert keine Löcher in Mauern, sondern vom Loch der Mauer aus. Hier ist nicht das Medium die Message [...] sondern die Mauer wird zum Medium. Kaiser transformiert eine Mauer in eine Kamera [...] Die Mauer fotografiert.“

Das Buch zeigt sowohl die künstlerischen Arbeiten mit der Camera Obscura, als auch dokumentarische Fotografien des Entstehungsprozesses an der Berliner Mauer. In seinem Text formuliert Knut Ebeling präzise das Außergewöhnliche dieser Fotografien: „Schließlich fotografiert hier kein Subjekt, sondern die Camera, das Medium: die Mauer […] Niemand blickt, es ist der Blick des Nichts auf uns."

48 Seiten
22 x 285 cm
Hardcover
deutsch/english
Gestaltung: extra office
© extra verlag, 2009


ISBN 978-3-938370-38-4
Euro 18,00

Bestellen